trattino_rosso.jpg

LAMELLEN

Während der Lebensdauer oder während der Installation einer tragenden Struktur können Änderungen eintreten, die eine Verstärkung dieser Struktur erforderlich machen.
Dank modernster und hochwertiger Materialien bietet Sorotec S. A. strukturelle Verstärkungen aus pultrusierten hochfesten Kohlefaserlamellen(CFK) an. Das Produkt wurde für die statische Verstärkung von Stahlbeton-, Holz-, Mauerwerk-, Stahl- und Verbundwerkstoffkonstruktionen mit Polymermatrix konzipiert.
Die Kohlefaserlamellen werden zur Verstärkung des bestehenden Konstruktionsträgers verwendet, hauptsächlich aus folgenden Gründen:

  • Erhöhung der Belastung der vorhandenen Struktur und Widerstandsfähigkeit gegen unbeabsichtigte Ereignisse;
  • Schäden an tragenden Konstruktionselementen
  • Verbesserung der statischen Effizienz
  • Veränderungen am strukturellen System
  • Planungs- oder Konstruktionsfehler

Die Kohlefaserplatten sind extrem leicht und lassen sich leicht von Hand transportieren. Sie sind in jeder Länge erhältlich, da das Produkt in Rollen produziert wird.

Sie haben eine ausgezeichnete Haltbarkeit und Ermüdungsbeständigkeit, sind korrosionsfrei und weisen auch eine hohe Steifigkeit auf, kombiniert mit ihrer hervorragenden Festigkeit.
Die Dicke ist extrem gering und somit sind die Kreuzungen mit ihnen leicht durchführbar.
Die Lamellen, durch Pultrusion hergestellt, haben saubere und definierte Kanten.
Die Lamellen benötigen eine minimale Arbeitsvorbereitung und können in mehreren Schichten aufgetragen werden.
Durch das geringe Gewicht ist ihr Einsatz äußerst vielseitig und ermöglicht eine einfache Anwendung.

Die Arbeitsphasen der strukturellen Verstärkungsmaßnahmen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1. Ausbesserung der vorliegenden Läsionen durch Mörteleinspritzungen;
  2. Aufbringung einer Zementverbindung auf die Oberfläche, zur Abdeckung des vorhergehenden Eingriffs
  3. Reinigung des Untergrundes durch Sandstrahlung und Entstauben;
  4. Vorbereitung der Lamellenlegefläche mit vollständiger Beseitigung von Unregelmäßigkeiten;
  5. Sättigungsgrad des Mörtelunterboden;
  6. Auftragung von KlebeMörtel von 3 mm Dicke mit einer Metallkelle
  7. Aufbringen der Lamellen. An den Verbindungsstellen wird eine Überlappung der Lamellen von mindestens 10 cm vorgesehen;
  8. Aufbringen der zweiten Schicht Klebemörtel von 3 mm Dicke.
  9. Wenn eine zweite Schicht erforderlich ist, wiederholen Sie die Schritte von Punkt 7 bis Punkt 8 und achten Sie darauf, dass die Mischung immer frisch auf frisch aufgetragen wird;
  10. Entfernen von eventuellen Abstützungen;